Wissenschaftspreis 2020 der Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung

Die Walter und Gertrud Siegenthaler Stiftung der Universität Zürich vergibt

Dr. med. Patrick M. Meyer Sauteur, PhD

geboren am 19. Dezember 1980

in Anerkennung seiner wissenschaftlichen und klinischen Tätigkeit in der Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene am Universitäts-Kinderspital Zürich einen Wissenschaftspreis 2020 für seine Arbeit im Forschungsschwerpunkt «Precise diagnostic tool for tailored treatment of childhood pneumonia».

Patrick Meyer Sauteur studierte an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich und promovierte 2008. Seine klinische Ausbildung in Kinder- und Jugendmedizin absolvierte er zuerst am Stadtspital Triemli und dann am Universitäts-Kinderspital Zürich. Nach Rotationen in allgemeiner Pädiatrie, Notfallmedizin, Neonatologie, Intensivmedizin und Infektiologie erhielt Patrick Meyer Sauteur 2013 den Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin. Ein Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds ermöglichte ihm ein PostDoc-Aufenthalt in Rotterdam (NL) im Labor von Prof. Annemarie M.C. van Rossum von 2013 bis 2015 (Pediatric Infectious Diseases and Immunology, Erasmus Medical Center, Erasmus University). In seiner Forschungsarbeit beschäftigte er sich mit der Untersuchung der Krankheitsentstehung und Rolle der spezifischen Immunabwehr insbesondere der B-Lymphozyten bei der Pneumonie verursacht durch das Atemwegsbakterium Mycoplasma pneumoniae (Mykoplasmen) – eine der häufigsten Pneumonie-Form bei Kindern und jungen Erwachsenen. Hierfür entwickelte er ein neues Mausmodel für die Mykoplasmen-Pneumonie, für das er 2015 mit dem Fellowship Award der European Society of Pediatric Infectious Diseases (ESPID) ausgezeichnet wurde. Zudem leitete er eine Fall-Kontroll-Studie zusammen mit Prof. Bart C. Jacobs (Neurology and Immunology, Erasmus Medical Center, Erasmus University), in welcher er bei Kindern und Erwachsenen Mykoplasmen als ein Auslöser der schweren Nervenkrankheit Guillain-Barré-Syndrom identifizierte. 2018 schloss er seinen PhD an der Erasmus Universität (Erasmus Postgraduate School Molecular Medicine) summa cum laude ab.

2015 erfolgte die Rückkehr in die Schweiz ans Universitäts-Kinderspital Zürich zur klinischen Ausbildung in Infektiologie und gleichzeitig zur Etablierung seiner Forschung. Als wissenschaftlicher Promedica-Oberarzt führte er als Studienleiter von 2015 bis 2017 eine Pneumonie-Studie am Universitäts-Kinderspital Zürich durch. Es ist ihm gelungen, Mykoplasmen-spezifische B-Lymphozyten im Blut nachzuweisen und basierend darauf einen neuen Test zu entwickeln und anzuwenden, der erstmals erlaubt, akute Mykoplasmen-Infektionen zu erkennen und von Mykoplasmen-Trägern oder Personen mit früher durchgemachten Infektionen zu unterschieden. Auf dieser Grundlage konnte er mit seinem Team kürzlich die Krankheitsentstehung und die klinischen Charakteristika der Pneumonie sowie extra-pulmonale Manifestationen durch Mykoplasmen beschreiben. Diese Ergebnisse wiederum bilden die Grundlage für seine weiteren Forschungsprojekte, nämlich die Untersuchung der Wirksamkeit der antibiotischen Therapie bei Kindern mit einer Mykoplasmen-Pneumonie, diagnostiziert mit diesen exakten Testmethoden. Seit 2017 ist Patrick Meyer Sauteur Oberarzt an der Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene am Universitäts-Kinderspital Zürich.

Patrick Meyer Sauteur hat bereits zahlreiche Publikationen in internationalen Fachzeitschriften im Bereich der Infektiologie, Mikrobiologie, Pneumologie und Immunologie veröffentlicht sowie mehrere Preise und Grants erhalten – unter anderem den 2019 Award der Schweizerischen Gesellschaft für Infektiologie – und seine Forschungsresultate an zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen präsentiert. Derzeit wird seine Forschung durch das Laufbahnförderungsprogramm «Filling the gap» der Universität Zürich unterstützt.