Navigation auf uzh.ch

Suche

Die Welt anders sehen und verstehen

Auge auf Weltkarte

Ringvorlesung der Kommission UZH Interdisziplinär (UZH-i)


Wie verstehen wir die Welt und uns selbst? Könnten oder sollten wir – so fragt diese Ringvorlesung – sie oder uns vielleicht ganz anders verstehen? Die Forschung zur menschlichen Kognition geht meist davon aus, dass Menschen die Welt in Form von Objekten erleben, kategorisieren und modellieren. Ebenso wie die klassische westliche Logik operieren auch die meisten philosophischen und empirischen Konzeptionen der Welt und des Selbst mit objektzentrierten Kategorisierungen. Das hat weitreichendere Konsequenzen als uns meistens bewusst wird und ist keineswegs nur ein theoretischer Punkt.

Einzelne Sitzungen widmen sich Theorien von Zeit und Raum, Kognition, menschlichem Handeln und Wahrnehmen, Sprache, Kunst, Ästhetik, Gesellschaft und Selbst, die in der Physik, der Philosophie, den Religionswissenschaften und anderen Wissensbereichen entwickelt wurden. In wissenschaftlichen Gesprächen zwischen historischen, theoretischen und empirischen Zugriffsweisen präsentiert die Ringvorlesung Perspektiven aus der Vergangenheit und aus modernen Erkenntnissystemen, die an «alternativen» Modellen zum Verständnis der Welt arbeiten und sich von den im «Westen» bis anhin vorherrschenden Ansätzen lösen. 

Die Podiumsdiskussionen finden überwiegend auf Englisch statt.

Programm

  • 1.6.2023, 18:15: Mapping and modelling behaviours and economies

    Carlos Alós-Ferrer (NOMIS Professorship, Zurich Center for Neuroeconomics, Universität Zürich) / Steven Sloman (Cognitive, Linguistic & Psychological Sciences, Brown University) / Moderation: Andrea Bréard (Department Alte Welt und Asiatische Kulturen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg); Ort: KOL, Rämistrasse 71, 8006 Zürich; Raum: F-104

Weiterführende Informationen

Organisation

Prof. Dr. Wolfgang Behr, Dr. Polina Lukicheva, Asien-Orient-Institut, Universität Zürich

Herzlichen Dank

Die Ringvorlesung wird mit grosszügiger Unterstützung durch die NOMIS Foundation organisiert.