Platzhalter

Politikwissenschaft

Warum dieser Master?

Heutige Lebensläufe sind vielfältig und zugleich höchst individuell. Stromlinienförmige Spezialisten sind in der sich ständig wandelnden Arbeitswelt ein Auslaufmodell. Ob Sie eine Karriere in der Wissenschaft, in der öffentlichen Verwaltung oder in der privaten Wirtschaft anstreben: Das anspruchsvolle Masterprogramm in Politikwissenschaft bietet Ihnen dazu die nötigen Werkzeuge. Studieren Sie auf höchstem akademischen Niveau so flexibel und individuell wie Sie selbst. In der Breite des Studienangebots liegt die Einzigartigkeit unserer Ausbildung. Studierende wählen ihren Schwerpunkt, wir bieten den passenden Kontext dazu.

Was lerne ich?

Egal, welche Richtung Sie einschlagen, das Herzstück unseres Masters ist eine breite fundierte Methodenausbildung. Web Scraping, Analyse von Twitter-Daten, Machine Learning, Datenvisualisierung und vieles mehr. Die kommt direkt zur Anwendung durch unseren starken Fokus auf die Forschung in spannenden Projekten, z.B. zu sozialer Ungleichheit, politischer Meinungsbildung oder Krisenreaktionen. Durch Capstone-Kurse und unser Praktikums-Programm eröffnen sich zudem wertvolle Kontakte in Wirtschaft, Politik und öffentliche Verwaltung, in denen Sie Ihre Kompetenzen anwenden können. Das zahlt sich für den Einstieg in das Berufsleben aus. Die Angebotsvielfalt bietet ihren persönlichen Stärken und Interessen den besten Entfaltungsraum. 

Aktuelle Masterarbeiten

 

  • Cost of Absentee Voting and Affective Polarization: A New Solution to the Downs’ Voting Paradox
  • Zeit für eine ‹neue› Partei der politischen Mitte? Wo das Potenzial des Zusammenschlusses zwischen BDP und CVP liegen kann
  • Traditional Authorities and Mediation of Communal Conflicts in Sub-Saharan Africa: Is Legitimacy Enough?
  • Der Einfluss von Corona auf den gesundheits- und sozialpolitischen Diskurs von Personen in Altersinstitutionen
  • The structure of inequality, austerity constraints and social policy preferences: Risk perception as a predictor of class preferences for social consumption and social investment
  •