Chiropraktiker bei der Arbeit (Quelle: Von ChiroSuisse zur Verfügung gestellt)

Chiropraktische Medizin

Warum dieser Master?

Das Masterstudium Chiropraktische Medizin bereitet optimal auf eine spannende und vielfältige Tätigkeit im Gesundheitswesen vor. 

  • 1. Jahr: alle Lehrinhalte der Humanmedizin, ergänzt mit dem Mantelstudium Chiropraktik.
  • 2. Jahr: der Fokus liegt noch stärker auf dem Bewegungsapparat. Die chiropraktischen Kenntnisse und Fertigkeiten werden vertieft.
  • 3. Jahr: klinisches Ausbildungsjahr mit einem sechsmonatigen Einsatz in der Lehrklinik der Universitätsklinik Balgrist und einer fünfmonatigen Rotation durch verschiedene Abteilungen (z.B. Orthopädie, Rheumatologie, Sportmedizin).

Die UZH ist aktuell die einzige Universität, die das Chiropraktik-Studium in der Schweiz anbietet und weltweit eine der wenigen Universitäten mit einem integrierten Studiengang.

Was kann ich später damit machen?

Rückenschmerzen und Beschwerden am Bewegungsapparat sind weit verbreitet und führen zu hohen Gesundheitskosten. Die chiropraktische Behandlung hilft oft, Beschwerden zu lindern. Die Arbeit nahe an den Patient:innen und das direkte Feedback führt zu einem zufriedenstellenden Arbeitsalltag.
Die allermeisten Studierenden arbeiten nach Abschluss des Studiums in einer Praxis für Chiropraktik. Nach der zweieinhalbjährigen Assistenzzeit folgt die Fachprüfung in Chiropraktik, eine selbstständige Berufstätigkeit ist dann möglich. Die Berufs-aussichten sind vielfältig – Teil- oder Vollzeit, in eigener Praxis, Gemeinschaftspraxis, multidisziplinärem Setting oder Spital. Eine weitere Spezialisierung mit Fokus auf Pädiatrie, Sport oder Neuraltherapie ist möglich.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte

  • Verstehen von Mechanismen für die Entstehung von Rückenschmerzen und Wirkmechanismen der chiropraktischen Behandlung
  • Effektivität von Chiropraktik in verschiedenen Patientengruppen