Platzhalter

Zeitgeschichte

Warum dieser Master?

Das spezialisierte Masterprogramm Zeitgeschichte bietet die Möglichkeit, sich mit der Historizität von Konflikten und gesellschaftlichen Umbrüchen der Gegenwart auseinanderzusetzen. Es befähigt die Studierenden, historische Analysen zur modernen Welt bzw. zur Gegenwart zu erarbeiten und die Herausforderungen kennenzulernen, die sich der Geschichtsschreibung in einer digitalisierten, globalisierten Welt stellen.

Das Lehrangebot zeichnet sich durch forschungsnahe Seminare, Kooperationen mit Archiven und Museen sowie die Vermittlung von Kenntnissen digitaler Methoden in der Geschichtswissenschaft aus. Der Masterstudiengang ist forschungsnah und interdisziplinär angelegt. Er kombiniert exklusive, für die Studierenden des Programms reservierte Module mit solchen aus dem allgemeinen Angebot des Zeitbereichs Neuzeit des Historischen Seminars.

Was kann ich später damit machen?

Der spezialisierte Master qualifiziert für die akademische Forschung und Lehre im Bereich der Zeitgeschichte und der Digital History. Darüber hinaus eröffnet das Studienprogramm ein breites Tätigkeitsfeld in Archiven, Gedächtnisinstitutionen, Medien- und Kultureinrichtungen, in internationalen Organisationen, NGOs, der öffentlichen Verwaltung sowie in Privatunternehmen, die ein Verständnis von gesellschaftlichen Umbrüchen und Konflikten der Gegenwart voraussetzen.

Wer einen BA Major in Geschichte besitzt, kann mit dem Studienprogramm Zeitgeschichte ohne Auflagen das Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Geschichte erwerben. Bei anderen Vorbildungen müssen einzelne fachwissenschaftliche Elemente nachgeholt werden.

Aktuelle Masterarbeiten

  • Zwischen Kapital und Geschlecht. Die Zürcher Rohstoffhandelsfirma «Desco» und ihr Akteur*innennetzwerk, 1889–1943
    (Laura Lämmli)
  • The Reinvention of Chieftaincy. The Role of Chieftaincy in Ghana's Nationalist Discourse of the 1950s and 1960s
    (Kai Kersten)
  • Schweiz trifft Itaipú. Die Produktion eines technological sublime aus transnationaler Perspektive
    (Leila Girschweiler)
  • The Revolution Televised. Eine Untersuchung zu den nouveaux philosophes und zur Veränderung des politischen Diskurses in Frankreich in den 1970er Jahren
    (Ricardo Stalder)