Platzhalter

Theologie

Warum dieser Master?

Das Masterstudium Theologie eröffnet die Möglichkeit, sich wissenschaftlich fundiert mit Grundfragen der menschlichen Existenz und Kultur zu befassen. Es dient der differenzierten Reflexion des Christentums entlang seiner biblischen Grundlagen und seiner historischen und gegenwärtigen Ausgestaltung in Gesellschaft und Kirche. Das Masterstudium an der UZH bietet u.a. persönliche Betreuung durch Dozierende, berufsbezogene Praktika, ein regelmässiges Angebot an Studienreisen und eine ganze Reihe von inhaltlichen Vertiefungsmöglichkeiten (u.a. in interdisziplinärer Ethik-Forschung gemeinsam mit Medizin und Philosophie, in der Literartur- und Religionsgeschichte der Bibel oder der schweizerischen Reformationsgeschichte).

Was kann ich später damit machen?

Das Vollstudium der Theologie bildet den Grundpfeiler der Ausbildung zur reformierten Pfarrerin bzw. zum reformierten Pfarrer und eröffnet damit ausgezeichnete Berufsaus-sichten in den deutschschweizerischen Kantonalkirchen. Theolog:innen sind aufgrund ihrer umfassenden Allgemeinbildung aber auch ausserhalb des Pfarrberufs gefragte Leute. Sie unterrichten das Fach «Religion» am Gymnasium, arbeiten im Personal-wesen oder bei Verlagen, sind an Universitäten oder in der Erwachsenenbildung, als Therapeuten oder Fernsehmoderatorinnen tätig.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte (Auswahl)

  • Digitalisierung seelsorglicher Spiritual Care
  • Eschatologische Raumsemantiken digitaler Friedhöfe
  • Vulnerabilität und körperliche Integrität

Aktuelle Masterarbeiten

  • Herabgestiegen, Fleischgeworden, Menschgeworden. Christologische Ursprungsmodelle in den Schriften des Neuen Testaments
    (Florence Gantenbein, 2021)
  • Hübsch, keusch und fruchtbar. Theologie der Ehe, Geschlechterrollen und Frauenbildung in deutschsprachigen Eheschriften des 15. und 16. Jahrhunderts
    (Anna Magdalena Lerch, 2021)
  • Wie sagst du: ‹Wenn möglich, lass diesen Kelch an mir vorübergehen?› Eine narratologische Analyse von Mk 14,32-42
    (Niklas Josua Walder, 2020)